Ich lebe gegen meine Werte, was nun?

Am Freitag saß ich an der Anlegestelle Dockland, als sich zwei Frauen Mitte Vierzig neben mich auf die Bank setzen. Beide hatten ein Kind in der Karre bei sich, und die eine von ihnen hatte einen Babybauch. Während wir auf die Fähre warteten klagte die eine der anderen ihr Leid: „Ja klar, klingt das gut. Aber was, wenn mein Alltag ganz anders aussieht? Zwischen Wäsche, Job und Kind bleibt ja kaum noch Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Es fühlt sich an, als würde ich das Leben meiner Mutter leben. Dabei war das immer das Letzte, was ich wollte!“ Daraufhin meinte die Freundin: „Vielleicht musst du mal überlegen, Dana, was dir im Leben wirklich wichtig ist. Welchen Werten du Priorität einräumen willst, anstatt immer noch die Werte deiner Eltern zu leben!“

Viele Menschen, Frauen wie Männer zu gleichen Teilen, kennen das: Sie schrecken in der Lebenshälfte hoch und merken, dass sie im falschen Leben sind. Irgendwie sind sie von der Spur abgekommen, die sie eingeschlagen hatten, als sie an der Uni waren, die Ausbildung fertig hatten oder frisch gebackene Mütter oder Väter waren. Doch nun scheint das Leben an ihnen vorbeizuziehen, ohne dass sie noch irgendwelchen Einfluss darauf hätten. Sie leben das Leben der anderen. Doch wie geht das, sich den eigenen Werten zuzuwenden und sich klar zu werden, welchen Dingen man im eigenen Leben (wieder) Priorität einräumen möchte? Mit ein paar Tipps kann das klappen. Und zwar so:

  1. Machen Sie sich klar, dass Sie sich verfahren haben. Das Lied im Radio war gut, eine Freundin saß auf dem Beifahrersitz – oder Ihr Mann –  und hat Ihnen gesagt, wann Sie abbiegen sollen und wann nicht; Sie sind gefahren, doch auf einmal stehen Sie mit dem Cabriolet mitten im Wald und es geht nicht mehr weiter? Sie haben die Orientierung verloren. Alles, was Sie im Moment haben, ist gut so. Aber nun fehlt Ihnen die Richtung? Ein Ziel? Gestehen Sie sich ein, dass Sie zwar im Flow waren, aber nun feststecken. Seien Sie mutig und machen Sie sich klar, dass es so nicht weitergeht. Übernehmen Sie wieder die Kontrolle über Ihr eigenes Leben, anstatt nach Anweisungen zu fahren.
  1. Überlegen Sie, welchen Werten Sie bislang gefolgt sind. Ihr Vater wollte, dass Sie Chefärztin werden? Ihre Mutter, dass Sie drei Kinder bekommen? Ihr Mann möchte die feurige Geliebte, die ihm aber gleichzeitig auch Mutti ist? Hören Sie auf, nach den Werten anderer zu leben. Das Leben ist dafür viel zu kurz. Halten Sie stattdessen kurz inne und überlegen, was Sie selbst wollen. Welche Dinge, Erlebnisse, Werte möchten Sie hochhalten, bis Sie von diesem Planeten abtreten? Und welche Werte sind übernommene Werte, die nichts (mehr) mit Ihnen zu tun haben?
  1. Machen Sie eine Liste mit Ihren neuen Werten. Sie lieben es, Zeit in der Natur zu verbringen oder mit Ihren Kindern? Geld ist Ihnen zwar wichtig, soweit es die Existenz sichert, doch darüber hinaus eben nicht? Prima. Halten Sie alle Dinge fest, die Ihnen wichtig sind. Begeben Sie sich vorher durch einen Spaziergang, durch Meditation oder Yoga in eine ruhige, ausgeglichene Verfassung. Dann schreiben Sie 20 Dinge auf, die Ihnen wichtig sind. Schreiben Sie so lange, bis Ihnen nichts mehr einfällt. Wählen Sie Dinge, wie Hobbies, Freizeitaktivitäten oder was Ihnen bei der Arbeit und in der Partnerschaft wichtig ist. Dann legen Sie die Liste beiseite und machen eine kleine Pause.
  1. Träumen Sie mal, wie Ihr perfekter Tag aussieht. Schreiben Sie einen Text: Mein perfekter Tag. Beschreiben Sie im Detail, mit wem Sie privat wie beruflich zusammen sind, was Sie an diesem perfekten Tag tun, wo Sie sind und wann Sie allein sind und wann mit anderen Menschen. Träumen Sie drauflos und formulieren Sie diesen Text durchweg positiv: Schreiben Sie also z.B. „Ich stehe um 7 Uhr auf, gehe allein am Strand joggen, dann wecke ich meinen Partner und fahre in mein sonnendurchflutetes Büro in der Nähe der Elbe.“ Wichtig ist, dass Sie hierbei alles für möglich halten und dies auch aufschreiben! Träumen ist ausdrücklich erlaubt!
  1. Geben Sie Ihren Werten eine Rangfolge. Vielleicht werden sich Orte und Themen in Ihrem perfekten Tag wiederholen. Vielleicht gibt es Dinge, die, wenn Sie sie erneut durchlesen, Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Nehmen Sie diese Zeichen ernst. Unterstreichen oder umkringeln Sie alle Schlüsselwörter, die in Ihnen eine emotional positive Wirkung auslösen. Dann schreiben Sie sie untereinander auf oder zählen, wie häufig die jeweiligen Wörter vorkommen. Das am häufigsten genannte Wort ist Ihre höchste Priorität, das zweithäufigste die zweite und so weiter. Na, was ist Ihnen im Leben am wichtigsten?
  1. Machen Sie einen Realitätsscheck. Sie wissen nun, welche Werte Ihnen privat wie beruflich wichtig sind. Nun machen Sie den Realitätscheck und schreiben in eine Tabelle, wie häufig Sie die Dinge, die Sie sich wünschen, bereits tun. Und wie häufig sind hierbei Werte betroffen, die für Sie fundamental wichtig sind? Wie sieht es z.B. aus mit Werten wie Sicherheit, Freiheitsliebe, Kreativität, Naturverbundenheit, Herzenswärme, Autonomie, Struktur, Dominanz, Wir-Gefühl, Bürokratie, Analytik und Hierarchie? Schreiben Sie alles fein säuberlich in Ihre Tabelle. So ergibt sich ein guter Überblick darüber, welche Ihrer Werte Sie zurzeit leben.
  1. Suchen Sie sich einen Sparringspartner. Veränderungen brauchen Zeit und auch Durchhaltevermögen. Wenn Sie also wissen, dass Sie häufiger Pausen einlegen wollen bei der Arbeit oder ein Hobby brauchen, dass Ihnen Ausgleich zu Ihrem Beruf bietet, laden Sie eine Kollegin oder gute Freundin ein, Ihre Sparringspartnerin zu sein. Jeder kann einen Wachhund gebrauchen, wenn es darum geht, neue Vorsätze umzusetzen. Wenn Sie zu zweit sind, werden Sie viel schneller Ihr jeweiliges Ziel erreichen als allein. Probieren Sie’s aus!
  1. Rechnen Sie mit Gegenwind und Wachstumsschmerzen. Kein Wandel, der seinen Namen verdient, geht ohne Geburtsschmerzen vonstatten. Immer gibt es Menschen, denen es nicht passt, wenn Sie nun mal nach Ihrer Nase Ihr Leben leben, sich besser um sich kümmern, oder die Prioritäten anders setzen als vorher. Das gilt auch und vor allem für nahe Angehörige, Familienmitglieder und den Partner. Doch seien Sie gewiss, dass dieser Gegenwind nur vorübergehend sein wird. Sobald Sie fest im Sattel sitzen und selbstbewusst und voller Tatendrang in Ihre gewählte Richtung reiten, werden Ihnen lediglich Menschen begegnen, die sich Ihnen anschließen, die auf derselben Welle surfen. Stellen Sie sich aber genauso darauf ein, andere Menschen im Freundeskreis oder beruflich hinter sich zu lassen, die an den alten Werten festhalten wollen. Das ist dann auch ok. Es werden neue Menschen in Ihr Leben kommen und es mit viel positiver Energie und viel Buntem bereichern. Darauf können Sie sich gefasst machen!!

Wenn Sie nach und nach Ihre ganz eigenen Werte für sich entdecken, werden Sie merken, wie das Leben auf einmal fließt, Sie gestärkt sind durch eine starke energiereiche Aura und sich Ihnen Türen und Tore öffnen, die bisher verschlossen schienen. Das Leben darf leicht und angenehm sein. Und auf einmal sind Sie (wieder) mittendrin und fühlen sich selbstbestimmt und frei. Denn Sie folgen Ihrem inneren Kompass anhand Ihrer eigenen Werte.

Sollten Sie an einem der Punkte ins Stocken geraten, holen Sie sich einen BeziehungsCoach hinzu. Ich helfe Ihnen gern dabei, sich von alten Werten zu lösen und Ihre ganz eigenen zu entdecken.

Ihre

Astrid v. der Osten